Praxis für klassische Homöopathie und Psychokinesiologie

Was ist Homöopathie ?

Homöopathie ist

- ein uralter Grundsatz der Medizin: "Ähnliches darf , kann, soll und muß mit Ähnlichem geheilt werden",

- eine eigenständige, in sich abgeschlossene, Heilmethode, von Dr. Samuel Hahnemann wiederentdeckt und weiterentwickelt,

- seit 200 Jahren in Grundsätzen und Methode unverändert.

- kein Naturheilverfahren

- bei fachgerechtem Umgang mit den Grundsätzen und bei persönlichem Vermögen eine ganzheitliche, sanfte, sichere und damit menschengerechte Heilmethode ohne schädliche Nebenwirkungen,

- eine medizinische Heilmethode, die durch spezifische Arzneireize die individuell gestörten Selbstheilungskräfte des Kranken zur Heilung anregen kann.

Homöopathie ist eine Therapie mit wissenschaftlichem  Ansatz, die weltweit mit Erfolg angewendet und geschätzt wird. 

Die klassische Homöopathie geht nicht von den Symptomen einer Erkrankung aus, sondern von der körperlichen, seelischen und geistigen Gesamtverfassung eines Menschen. Denn, ob ein Mensch empfänglich für Erkrankungen ist, hängt nicht nur von äußeren Bedingungen, sondern auch von seiner Lebenskraft ab. Deshalb konzentriert sich der Homöopath vor allem darauf, warum die Lebenskraft bzw. die Abwehrkräfte eines Menschen geschwächt sind, und versucht diese durch das passende Mittel wieder anzuregen.

Das Grundprinzip der Homöopathie ist das Ähnlichkeitsgesetz. Das heißt, dass eine Krankheit durch das Mittel geheilt werden kann, welches  bei einem gesunden Menschen die gleichen  Symptome  auslösen würde, die der Erkrankte aufweist.  Somit muß der Homöopath das Mittel finden, das die ähnlichsten Symptome auslöst, wie die Krankheit selbst. Der Wirkstoff löst also ein ähnliches Leiden aus und aktiviert dadurch die Selbstheilungkräfte des erkrankten Menschen.

Vor 200 Jahren entdeckte der sächsische Arzt Dr. Samuel Hahnemann dieses Ähnlichkeitsprinzip.

Vor Beginn der Behandlung führt der Homöopath mit dem Patienten ein sehr ausführliches Gespräch, was gut  2 Stunden dauern kann (Anamnesegespräch).Wichtig sind nicht nur die Krankheitssymptome sondern auch die Lebens-, Ernährungs-, Schlafgewohnheiten, das Schmerzempfinden, die psychische Verfassung und die persönlichen Besonderheiten des Patienten. Auch die Lebensumstände, Schicksalsbelastungen und die Erkrankungen der Vorfahren werden berücksichtigt.

Mit der Homöopathie können Beschwerden auf körperlicher, geistiger und seelischer Ebene behandelt werden. Ebenso bei akuten Erkrankungen im Kindes- und Erwachsenenalter. Vor allem aber bei den verschiedenen chronischen Erkrankungen sowie Allergien kann die klassische Homöopathie erfolgreich eingesetzt werden.  Um diese Erkrankungen zu behandeln sollte man sich aber immer an einen erfahrenen  Homöopathen wenden.

Wenn nur aufgrund von vorliegenden Diagnosen ein homöopathisches Mittel verschrieben wird, hat das nichts mit einer korrekten homöopathischen Vorgehensweise zu tun.

Nach der Einnahme eines homöopathischen Mittels können sich alte, verborgene Krankheitszeichen wieder kurz zeigen. Diese Erstreaktion deutet darauf hin, dass der Organismus den Heilungsprozeß eingeleitet hat.

Die Homöopathie heilt mehr Kranke
Als jede andere Behandlungsmethode
Und sie ist jenseits allen Zweifels
Sicherer und ökonomischer.
Sie ist die umfassendste
Medizinische Wissenschaft.
                                       (Mahatma Gandhi)